steirisches tiramisu…

das hab ich am wochende gemacht. es ist einfach und einfach gut 😉


man nehme:

  • einen becher schlagobers (250ml)
  • ein glas apfelmus (etwa 700g)
  • eine packung biskotten (etwa 200g)
  • etwas milch und rum.

den schlagobers steif schlagen, und dann vorsichtig(!) und nicht zu grob mit dem apfelmus vermischen, daraus entsteht dann apfelschaum (den begriff hab ich selbst nicht gekannt).

die biskotten in der milch, die vorher zwecks geschmack mit rum versetzt wurde, eintauchen und anweichen. hierbei nicht übertreiben. aber auch nicht zu wenig anweichen. denn wenn man zu wenig anweicht sind die biskotten zu hart, weicht man sie zu viel vor setzt sich die milch ab und bildet dann einen flüssigen satz. eher etwas untertreiben, denn die biskotten ziehen feuchtigkeit aus dem rest der masse.

dann die in milch eingetauchten biskotten in eine form schichten und anschliessend mit dem apfelschaum (komisches wort) zudecken, dann wieder biskotten und wieder apfelschaum (immer noch komisch, man gewöhnt sich aber dran).

zum schluss eine schicht apfelschaum. fertig. fast fertig. man kann je nach lust und laune das ganze mit zimt (besser) oder schokolade (farblich nett) überstreuen.

das ganze kühlstellen, und warten bis die biskotten ganz weich sind.

gutes gelingen && guten appetit.

Flattr this!

diesel…

der namensgeber des treibstoffs (zumindest in unseren breiten), war rudolf diesel [wiki] (* 18. März 1858 in Paris; † 29. September 1913 im Ärmelkanal). er war es auch der den dieselmotor erfand.

und das beste ist, dass herr diesel, laut einem bericht von wired.com, den motor ursprünglich auch für pflanzenöle entwarf.

nach seinem tragischen tod 1913, planten ölinvestoren, oder deren handlanger, den motor so um dass er nur noch mit mineralölen lief.

heute versucht man den motor wieder für beide treibstoffe tauglich zu machen.

spinnen wir einen gedanken weiter. mineralöl interessierte haben damals die situation genutzt um sich selbst zu bereichern. herr diesel war tot und konnte keinen einspruch erheben.
heute versucht man, gegen die vormachtstellung der ölkonzerne anzukommen um den motor wieder mit ‘der konkurrenz’ zum laufen zu bringen. die ölfirmen lassen sich aber ihren einfluss klarerweise nicht so leicht wegnehmen. die konkurrenz ist so verkümmert dass es viel an zeit bedarf, oder dem ausgehen der fossilen rohstoffe, dass die pflanzenölindustrie stark genug wird eine konkurrenz zu sein, oder gar den ganzen markt zu beliefern.

Flattr this!

Fon II…

ich habe meinen fon router jetzt seit etwa 10 monaten.

seither ist die firmware ein paarmal upgedated worden, und ich habe fast jedes mal das ganze ding in einen wertlosen ziegel verwandelt. zum glück war es mir immer möglich den flashchip so zurückzusetzen dass das ding wieder lauffähig war.

die community in graz ist sehr schnell gewachsen. so kann man den fonmaps (bild)

entnehmen dass aus aus den anfänglich 2 usern, soviel waren wir als ich meinen router bekam, mittlerweile eine grosse zahl geworden ist.

ich nehme an, in nächster zeit, einmal den vorteil des fon netzwerks einmal nützen zu können, denn mit einem AP (accesspoint wiki) an jedem eck, muss man sich nicht mehr umständlich nach einem ausschau halten.

ich halt euch am laufenden.

Flattr this!

schokotarte…

hier das rezept zu einer der grössten kalorienbomben die ich kenne.

man mache einen mürbteig als basis, und backe diesen vor.

wärend des backvorgangs lässt sich dann die ‘fülle’ fertigen.



man nehme:

  • 250 ml schlagobers (1 becher)
  • 2 EL zucker
  • 1 kleine prise salz
  • 120g butter
  • 450g kochschoki, hier lassen sich verschiedene marken durchaus mischen
  • 100ml milch
  • 1-2 zitronen, schale verwendbar.
  • kakaopulver, zum verzieren.

den schlag mit dem zucker und dem salz in einem reindl aufkochen. nicht übergehen lassen. dann die schokolade und die butter in dem heissen schlag auflösen, und zu einer cremigen masse rühren. dann die milch zugeben und weiter rühren. dann die zitronenschale abreiben und unterrühren. wenn man will kann man auch noch etwas frischen zitronensaft zugeben, oder zitronenaroma. man kann hier seiner fantasie freien lauf lassen um die schokolade zu verfeinern.


wichtig ist dass die zubstanz der masse nicht leidet. denn mit diesen angaben sollte die masse etwa die festigkeit von butter haben, wenn man sie bei zimmertemperatur stehen lasst.

hat man das ganze zu einer cremigen glatten masse gerührt, kann man es in den abgekühlten teigboden giessen.

dann stellt man die tarte am besten in den kühlschrank oder einen anderen kühlen ort und lässt sie abkühlen.

für den genuss ist sie am besten bei zimmertemperatur. also vor dem essen ruhig eine halbe stunden, stunde herausstellen.

gutes gelingen, und guten appetit.

Flattr this!