godcasting…

die sonntägliche messe verschlafen?

kein problem. sie ist online zum download bereit.
gut dieses scenario wird in österreich in nächster zeit nicht zu haben sein, zumindest nicht in der katholischen kirche, aber dennoch steigt auch die popularität des godcasting mit dem podcast hype.
pfarrer, in den usa und den niederlanden, bemerken allmählich, dass die bequemlichkeit die menschen davon abhält die kirche regelmässig zu besuchen.
eine methode sein wort trotzdem an den mann zu bringen, natürlich eine frische konserve aus dem netz. so bleibt man auf dem laufenden und kann sich während der autofahrt die predigt des pfarrers (nocheinmal) anhören.

zum thema: new york times
godcast.org
catholicinsider.com

Flattr this!

google talk…

google hat seinen im (instant messenger) gelauncht.
das programm selbst ist im moment nur für windoof zu haben. des protokoll basiert aber auf dem offenen jabber standard. der server mit dem man sich verbinden muss ist talk.google.com auf port 5222. zur benutzung braucht man einen gmail account. diese restriktion soll in kürze fallen.
zur authentifizierung ist TLS notwendig. ich werde natürlich den neuen gmail server auch benutzen, weil ich glaube das der zuverlässiger ist als mein anderer jabber server 🙂

die einstellungen für adium (unter Mac Os X): [1] [2]

Flattr this!

so viel angst oder google maps die 2….

ich hab mir grad washington d.c. in den google maps angeschaut.
die amis haben wirklich zu viel angst. es ist unglaublich. wie man mit so einer vollen hose noch die weltpolizei spielen kann ist mir ein rätsel.
auf den satelitenbildern von ihrer landeshauptstadt erkennt man wunderbar das weisse haus, das pentagon, die smithonian museen, das lincoln memorial und den obelisken. was man nicht sieht, weils zensiert ist, ist der kongress und ein paar umstehende bauten, von denen ich gar nicht wusste dass sie strategischen wert haben.
ich glaub ich spinn. also wenn das den nötigen schutz vor terroranschlägen bieten soll, dass man einfach in googles satelitenbildern die auflösung runter dreht oder stellen zensiert, dann hilft das schild”jeder diebstahl wird zur anzeige gebracht” in supermärkten auch gegen ladendiebstahl. wobei das schild noch mehr psychologische wirkung hat und die zensur solcher flecken auf satelitenbildern nur die aufmerksamkeit auf diese stellen zieht…

zum bild

Flattr this!

linz ein gratis hotspot…

linz bietet, ab ende 2005, 37 öffentliche hotspots. diese sollen bis zum jahr 2008 weitere 83 als verstärkung bekommen. die stadt plant im jahr 2009 als kulturhauptstadt, auch technologisch ein vorbild zu sein. als funkstandard kommt bei allen 120 hotspots, 802.11b zum einsatz.
gute idee. wieso ist das graz nicht eingefallen. anja vielleicht war 2003 a spur zu früh. aba man kann ja immer noch nachrüsten…

Flattr this!

google maps…

jeder kennt mittlerweile die google maps. wenns sich auch ein blick auf die eigentlichen ‘maps’ über österreich nicht wirklich auszahlt so ist ein blick auf die satelitenbilder um so interessanter. so hat google von österreich im allgemeinen im status quo eine bescheidene auflösung anzubieten. da ist es um so interessanter die orte ausfindig zu machen bei denen sie eine bessere auflösung bieten.
etwa im süden vom bodensee das braune quadrat.


oder aber die flecken in wien die dann deutlich zu erkennen sind…


so auch der flughafen wien schwechat:

Flattr this!

tele.mobile…

es ist doch passiert. aber fix is nix.
in der nacht auf heute hat tele.ring seinen eigentümer gewechselt. käufer ist t-mobile, für 1,3 milliarden euro.
die chefs beider unternehmen haben heute versucht ihre kunden zu beruhigen. die endgültige fusion sei für august 2006 geplant. die rufnummern würden auf dauer bestehen bleiben und an den tarifen würde sich auf absehbare zeit nichts ändern.
einer endgültigen fusion kann nur noch ein verbot der eu-kommission im wege stehen. bleibt zu hoffen dass dort einspruch erhoben wird.
so haben t-mobile und a1 zusammen nach einer übernahme von tele.ring 77 prozent des mobilfunk marktes, rechnet man one auch noch dazu kommt man auf 96 prozent. ja und dann wird telefonieren wieder teurer. dabei hat tele.ring gezeigt dass man auch mit dem günstigsten preismodell gewinne schreiben kann…

Flattr this!