Tag Archives: politik

grundlos paranoid???

irgendwie hat die regierung vor das zur absegnung stehende sicherheitsgesetz um das entsprechende bisschen aufzupeppen.

wie orf.at brichtet, soll die ip adresse eines internetnutzers der polizei auf verdacht ausgehaendigt werden, ohne dass ein richterlicher beschluss noetig ist.

jetzt stellt sich mir die frage ab wann man verdaechtig ist. was muss man tun oder lassen um bei den online behoerden als verdaechtig eingestuft zu werden?

<sarkasmus an>
aber ich bin mir sicher dass das bedacht und wohl ueberlegt ist und ebenso eingesetzt wird
</sarkasmus aus>

aber auch um solche dinge gibt es wege herum. ich weiss nicht was sich die regierung davon verspricht. wer weiss was er verbergen will kann das auch tun. mich stoert nur dass solch sinnlose aktionen die privatsphaere des otto normalverbrauchers verletzen. was geht die oeffentlichkeit mein online leben an? wieso muss der herr pl*tter wissen wie oft ich was auf amazon oder ebay kaufe, im online poker geld verdiene oder einen heissen chat fuehre?
sowas ist einfach nicht zielfuehrend. da im kampf gegen den terrorismus (dahinter steht dann einfach nur”ich will mehr kontrolle”) der zweck die mittel heiligt ist nicht in ordnung. schliesslich kommt man mit auge um auge nicht weiter…

Flattr this!

so viel angst oder google maps die 2….

ich hab mir grad washington d.c. in den google maps angeschaut.
die amis haben wirklich zu viel angst. es ist unglaublich. wie man mit so einer vollen hose noch die weltpolizei spielen kann ist mir ein rätsel.
auf den satelitenbildern von ihrer landeshauptstadt erkennt man wunderbar das weisse haus, das pentagon, die smithonian museen, das lincoln memorial und den obelisken. was man nicht sieht, weils zensiert ist, ist der kongress und ein paar umstehende bauten, von denen ich gar nicht wusste dass sie strategischen wert haben.
ich glaub ich spinn. also wenn das den nötigen schutz vor terroranschlägen bieten soll, dass man einfach in googles satelitenbildern die auflösung runter dreht oder stellen zensiert, dann hilft das schild”jeder diebstahl wird zur anzeige gebracht” in supermärkten auch gegen ladendiebstahl. wobei das schild noch mehr psychologische wirkung hat und die zensur solcher flecken auf satelitenbildern nur die aufmerksamkeit auf diese stellen zieht…

zum bild

Flattr this!

wem gehören himmelskörper???

zum vorigen eintrag mit dem sternenzerstörer passend eine frage an alle:
“wem gehören himmelskörper, wie die sonne, der mond, kometen oder sogar weltraummüll?”

grund für meine frage:
die nasa hat passend zum amerikanischen unabhängigkeitstag, und um den amerikanischen nationalstolz etwas aufzupäppeln, den kometen Tempel 1 mit ca. 300 kg kupfer beschossen.
wen schert das? mich!
stellen wir die immer wieder gern gehörte frage:”was wäre wenn…”
… die folgen der kollision sich auf die erde auswirken. sei es, das splitter, brocken oder sonstwas, hier, auf unserem blauen planeten, schaden anrichten? wer steht dafür grade?
… dort jemand wohnt und dann vielleicht zwieder is wenn ihm ein 300 kilo trumm mit 37000 km/h ins wohnzimmer rast? schliesslich wäre das dann eine kriegserklärung, oder zumindest hausfriedensbruch.
… das alles absolut ohne irgendeinen effekt auf uns von statten geht. also absolut nix bewirkt?

im konkreten fall hat eine russische astrologin die nasa auf 250 millionen euro verklagt, weil der beschuss des kometen ihr horoskop durcheinander brächte.
das würde zu meiner ersten frage passen.
wie kann man überhaupt sicherstellen, dass bei soetwas niemand (aus versehen) dran glaubt? oder dass kein schaden angerichtet wird. die astronomen gaben sogar offen zu dass sie in keinster weise wussten was passieren würde, wenn sie den kometen mit dem besagten trumm kupfer beschiessen.

artikel im standard

Flattr this!

ja was jetzt???

laut einem bericht in derstandard.at hat ein wiener gericht ein urteil aufgehoben, wonach dynamisch verteilte ip adressen nicht so behandelt werden wie fixe.
dynamische ip adressen wurden bisher wie eine auskunft über telefongespräche betrachtet. das heisst es durfte kein einblick auf die logfiles der isp genommen werden da das strafmass für illegale kopie von musik oder filmen mit bis zu 6 monaten haft bestraft wird.
ein einblick in die logfiles brauchte aber ein strafmass von über 6 monaten.
da das oberlandes gericht wien nun aber urteilte dass auch dynamische ip adressen wie normale telefonnummern zu behandeln sind, also simple ‘stammdaten’ des kunden sind, können nun die stammdaten bei verdacht auf illegale aktivitäten verlangt werden. vorher brauchte es dazu einen richterlichen beschluss.
wo das hinführt? ich bin mir sicher irgendein schlauer kopf macht sich schon gedanken darüber wie man auch diesen rückschlag umgehen kann…

Flattr this!